Mobile Magnetisierungseinrichtung

ListeSymbole
Anzeige:
Sortieren nach:
HochstroMgenerator HELLMAG 1000
Die mobilen Rissprüfgeräte der Serie HELLMAG sind als Hochstromgeneratoren zur Magnetisierung mittel..
5.712,00€
Preis ohne Steuer: 4.800,00€
HochstroMgenerator HELLMAG 3000
Die mobilen Rissprüfgeräte der Serie HELLMAG sind als Hochstromgeneratoren zur Magnetisierung mittel..
6.069,00€
Preis ohne Steuer: 5.100,00€

Die mobilen Rissprüfgeräte der Serie HELLMAG sind als Hochstromgeneratoren zur Magnetisierung mittels Strom- und Felddurchflutung, zur Pulsmagnetisierung sowie zur Entmagnetisierung konzipiert.

Bei der Stromdurchflutung wird das Prüfstück über Aufsetzelektroden mit Strom beaufschlagt und verhält sich dadurch wie ein stromführender Leiter. Das um das Prüfstück aufgebaute kreisförmige Magnetfeld ist in der Lage, Defekte parallel zu der Verbindungslinie der beiden Stromkontakte anzuzeigen (Längsrisse). Auch Fehler, die in ihrer Lage nach beiden Seiten bis zu 60° abweichen, können angezeigt werden. Um Überhitzungen, Einbrände oder Lichtbögen in den Kontaktbereichen zu vermeiden, sollte ein guter Stromübergang gewährleistet werden. Dies kann durch Verwendung von Kupferkissen oder Abschmelzelektroden erreicht werden.

Bei der Felddurchflutung mittels HELLMAG-Geräten dienen die Hochstromkabel als Innen- oder Außenleiter bzw. Kabelspulen. Innenleiter: diese Magnetisierungsart wird bei ringartigen Prüfteilen angewendet. Der Strom fließt dabei durch das Hochstromkabel, das sich in einer Bohrung (Öffnung) der Prüfteils befindet. Dadurch werden Defekte angezeigt, die bevorzugt parallel zum Leiter gerichtet sind. Außenleiter: diese Magnetisierungsart wird oft zur Prüfung vonSchweißnähten angewendet. Der Strom fließt dabei durch ein oder mehrere Hochstromkabel, die parallel zur Schweißnaht liegen. Dadurch werden Fehler in Längsrichtung angezeigt. Um Feldauslöschungen zu vermeiden, muss die Stromrückführung möglichst weit entfernt von den magnetisierenden Kabeln erfolgen. Kabelspulen: bei der Spulenmagnetisierung wird ein stromführender Leiter zu einer Spule mit entsprechender Windungszahl gewickelt. Nach Beaufschlagen der Spule mit Strom bilden sich um die einzelnen Spulenwindungen kreisförmige Magnetfelder, die sich im Spuleninnern zu einem gemeinsamen Längsfeld addieren. Dadurch werden Defekte angezeigt, die bevorzugt quer (90°) zu diesem Magnetfeld gerichtet sind (Querrisse).

Ferner können die HELLMAG-Geräte mit vielen Prüfvorrichtungen kombiniert werden wie z.B. mit Kettenprüfeinrichtung, geschlossener oder aufklappbarer Magnetisierungsspule, Trapezspule zur Prüfung von Eisenbahnrädern usw.

Die Prüfstromeinstellung erfolgt stufenlos über Potentiometer durch Betätigung des Fußschalters (beim geschlossenen Magnetisierungskreis). Mit dem Wahlschalter wird zwischen Betriebsarten Magnetisieren – Entmagnetisieren – Pulsbetrieb umgeschaltet. Die Geräte sind mit zwei 230 V Schukosteckdosen für z.B. Prüfmittelpumpe oder UV-Leuchte ausgerüstet.